Knusprig-goldbraune Oats-Brötchen

Overnight Oats könnt Ihr jetzt auch backen. Okay, ein Ei kommt noch dazu und natürlich etwas Backpulver, aber ansonsten sind die Zutaten recht ähnlich: Haferflocken und Magerquark – keine Spur von Weizenmehl, Farbstoffen oder Geschmacksverstärkern. Die perfekte Lösung, wenn ihr ohne latent schlechtes Gewissen knusprige Vollkorn-Brötchen genießen wollt. Keine Ahnung, was in „normalen“ Supermarktbrötchen aus dem Backautomaten alles drin ist… hier weiß ich es ganz bestimmt.

Das beste für Immer-Hungrige: In jedem einzelnen Brötchen steckt im Prinzip eine Portion Basis-Overnight Oats. Deshalb sind sie auch als „Sattmacher-Brötchen“ bekannt, zum Beispiel auch bei den Weight Watchers, wo wir auf dieses Rezept gestoßen sind. Und es stimmt, nach zwei Brötchen – zum Beispiel mit Honig – ist das Frühstück oder Abendessen (dann mit Käse und Gemüse) leider schon beendet. Leider, weil sie nicht nur ernährungstechnisch wertvoll sind, sondern einfach verflixt lecker.

Die Zubereitung des Teigs ist übrigens kinderleicht und so fix gemacht, dass wir demnächst daraus auch mal ein Brot backen wollen. Wir halten euch auf dem Laufenden…

Noch eine kleine Ergänzung für die Kalorienzähler unter uns: Die Angaben unten beziehen sich nur auf die Brötchen. Etwaigen Belag haben wir nicht berücksichtigt.

Das brauchst Du für 6 brötchen

  • 250 g zarte Haferflocken
  • 250 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 1Prise Salz
  • 2 TL Backpulver

Haferflockenbrötchen

So geht’s

  1. Den Backofen auf 175°C vorheizen (Umluft).
  2. Die zarten Haferflocken mit Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen.
  3. Magerquark und das Ei dazu geben und alles zu einem Teig verkneten
  4. Teig in 6 Portionen teilen und daraus Brötchen formen.
  5. Die 6 Brötchen jeweils kreuzförmig einschneiden und auf mittlerer Schiene ca. 20 min backen.

Das ist drin/Brötchen

  • Kalorien: 197 kcal
  • Protein: 12 g
  • Fett: 4 g
  • Kohlenhydrate: 26 g

23 Gedanken zu “Knusprig-goldbraune Oats-Brötchen

  1. Die klingen wirklich mega spitze, werden natürlich bald ausprobiert! Eine Frage hätte ich dazu. Ich möchte den Quark mit einer pflanzlichen Variante ersetzen. Meint ihr ich kann da Sojajoghurt nehmen oder ist es eher ein zu flüssiger Ersatz? Vielleicht habt ihr noch ne Idee was ich besser nehmen könnte. Vielen Dank – wirklich ne klasse Seite!!

    1. Hallo Anne,

      eine andere Alternative als Sojajoghurt fällt mir spontan auch nicht ein. Wegen der flüssigeren Konsistenz versuch mal folgendes: misch 1-2 Esslöffel geschroteten Leinsamen unter den Joghurt und lass ihn dort ca. 15 min quellen. Das sollte ein wenig die Flüssigkeit binden und du hast zudem noch den Ballaststoffgehalt der Brötchen erhöht.
      Keine Garantie, dass es so klappt, denn ich habe es so noch nie probiert 🙂 Aber einen Versuch ist es wert!
      Viele Grüße

  2. Sehr genial und super Lecker.
    Geht so schön einfach.
    Musste aber ein kleinen Schluck Milch dazugeben da der Teig sonst wirklich etwas trocken gewesen wäre.
    Habe eine Hälfte mit Kräuter der Provonce gemischt schmeckt auch sehr gut.
    Danke für das Rezept 🙂

  3. Superlecker. Hab die gerade gebacken. Meine frage ist: kann man die Brötchen einfrieren. Es sind noch einige übrig. Sie machen wirklich sehr satt

    1. Hallo Ute, ganz ehrlich: Keine Ahnung, haben wir noch nicht ausprobiert. Aber müsste eigentlich klappen. Frisch schmecken sie natürlich am besten;)

  4. Ich forme den Teig immer zu einer Art Baguette-Stange. Klappt auch prima und ich habe eine sehr leckere Alternative zum glutenfreien Brot.
    Vielen Dank für die tolle Idee.

    1. Hallo Reinh!
      Eingefroren haben wir die Brötchen noch nie, es waren nie Reste übrig 😉 Lass uns mal wissen, ob es gut klappt. Danke und lieben Gruß
      Jutta

  5. Sie sind wirklich sehr lecker, aber ich hatte gedacht, sie würden etwas mehr „aufgehen“, da ja Backpulvdrin ist. Sie sind nach dem Backen nur minimal größer als vorher und dabei sehr schwer. Soll das so?

    LG, Wibbke

    1. Hi Wibbke, das die Brötchen nur minimal größer werden und relativ kompakt-schwer sind ist normal. Wenn du sie nochmal machen solltest, probier es mal mit einem zusätzlichen Ei im Teig. Das sollte die ganze Sache etwas fluffiger machen.
      Lieben Gruß
      Jutta

  6. Wir sind seit kurzem große Fans eurer Seite. Die Brötchen gibt es regelmäßig, auch mal mit Feta, getrockneten Tomaten und frischen Kräutern als herzhaftes Baguette zum Salat. Heute morgen gab es auf Wunsch meines Mannes Schokobrötchen (mit einem Stück (Zartbitter-)Schokolade als mitgebackenen Kern). Das ist auch eine sehr leckere Idee.
    Danke für eure vielen tollen Anregungen.
    Sarah

    1. Toll! Da kann ich mich gar nicht entscheiden, was sich besser anhört: herzhaft oder süß. Ach, ich bereite einfach beim nächsten Mal die doppelte Menge vor und probiere beides. Lieben Dank für die Anregungen und viele Grüße
      Jutta

  7. Ob man den Teig auch als Pizzaboden nutzen könnte? Statt Brötchen formen als ganzes auf einem Blech backen und danach belegen? LG

  8. Wenn man in den Teig noch Tomatenmark, Kräuter und z. B. Schinkenwürfel mischt, kann man daraus auch Pizzabrötchen machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.