Overnight Oats Kokos-Johannisbeere

Johannisbeeren sind wie Kniebeugen; Entweder man liebt sie oder hasst sie. Dazwischen gibt es nichts. Dazu sind die Dinger einfach zu sauer. Aber gerade das macht ja den Reiz aus – und spätestens jetzt merkt ihr: Ja, ich liebe die kleinen roten Perlen – was ich von Kniebeugen nun wirklich nicht behaupten kann. Zurück zum geschmacklichen Reiz: In Kombination mit der süßen Kokosmilch spielen die Johannisbeeren und der Quark ihre säuerlichen Stärken voll aus. Das passt. Quasi im Vorbeigehen gibt’s auch noch eine ordentliche Portion Vitamin C (36 mg/100g). Beim vorhergesagten Hamburger Wochenendwetterchen schon praktisch. Durch den Quark helfen mir die Oats mit ihrer Granatenportion Protein übrigens heute – Freitag – durch den üblen Legday, selbst die Kniebeugen verlieren ihren Schrecken. Aber von Liebe sind wir noch weit entfernt – ich und die Kniebeugen. Johannis-Oats hin, Johannis-Oats her…

Das brauchst Du für 1 Portion

  • 5 EL kernige Haferflocken (50 g)
  • 50 ml Kokosmilch
  • 50 ml Milch
  • 150 g Magerquark
  • 125 g rote Johannisbeeren
Rezept Overnight Oats mit Kokosmilch Quark Johannisbeere

Gesundes Rezept für Overnight Oats mit einer Granatenportion Protein Vitamin C: Oats mit Johannisbeeren und Kokosquark.

So geht’s

  1. Am Abend ein verschließbares Glas bereitstellen. Kokosmilch und Milch darin vermischen und die Haferflocken zugeben und unterrühren.
  2. Das Glas verschließen und in den Kühlschrank stellen.
  3. Am Morgen dann den Quark mit 100 g Johannisbeeren und evtl. einem Schuss Milch oder Wasser cremig rühren und auf die eingelegten Haferflocken geben. Zu guter Letzt die restlichen Johannisbeeren auf den Quark geben.

Das ist drin/Portion

  • Kalorien: 456 kcal
  • Protein: 29 g
  • Fett: 16 g
  • Kohlenhydrate: 45 g

4 Gedanken zu “Overnight Oats Kokos-Johannisbeere

  1. Ich habe es gestern abend vorbereitet und war etwas skeptisch, weil ich sonst Joghurt nutze. Aber es ist der Knaller (sorry), schmeckt ausgezeichnet – gar nicht zu sauer. Ich habe gleich 2 Portionen gemacht und werde es zum Mittag noch einmal essen. Danke für die tollen Rezepte, Kerstin

    1. Hallihallo!
      Ja, einen Grund gibt es: Kokosmilch enthält relativ viel Fett (die, die wir gerade daheim haben hat z.B. 19g Fett/100g) und so verdünnen wir ein wenig. Du kannst die Kokosmilch selbstverständlich auch pur verwenden, dann wird es noch cremiger oder mit Wasser mischen. Im Grunde eine Frage des persönlichen Geschmacks und ob man gerade auf seine Kalorienbilanz achten möchte.
      Lieben Gruss
      Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.